Nach dem Projekt ist vor dem Projekt: Der Altar

Tag des offenen Denkmals mit Vortrag Dr. Steffen Lindemann

Am 11. September veranstaltete der Förderverein wieder im Rahmen das Tages des offenen Denkmals für Interessierte Kirchenführungen. Dieses Jahr als zusätzliches Highlight dank einer Einladung der Vorsitzenden des Fördervereins Viola Swidersky: Ein Vortrag von Dr. Steffen Lindemann, der als Laie (er ist im Hauptberuf Referatsleiter im Ministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Tourismus und Arbeit in MV) einen vielbeachteten Katalog der Holzskulpturen in Mecklenburg vorgelegt hat, in dem auch die Retabel unseres Altars enthalten ist. Vor einem interessierten Publikum legte Herr Dr. Lindemann nicht nur interessante Details dazu  dar, sondern gab einen Überblick über herausragende Beispiele der Holzplastik in mecklenburgischen Kirchen. Mit Erstaunen erfuhr das Publikum, dass Mecklenburg eine bei den Holzskulpturen Ende des 14. / Anfang des 15. Jahrhunderts herausragende Stellung im gesamtdeutschen Raum einnimmt, was sowohl die Zahl als auch die Qualität der Objekte betrifft. Sehr schön konnte Herr Dr. Lindemann auch stilistische Ähnlichkeiten verschiedener Skulpturen an verschiedenen Orten herausarbeiten, was ein Hinweis auf gewisse „Schulen“ der Holzskulpturen in Mecklenburg ist. Der Vortrag machte direkt Lust, sich vor Ort (was ja oft ganz in der Nähe ist) ein Bild dieser tollen Werke zu machen. 

CH, Sep. ’22 

 

Dr. Steffen Lindemann, Viola Swidersky 

Die Sanierung der Herrnburger Turmuhr steht vor dem Abschluss. Das Uhrwerk ist bereits  im Turm zurück und geht wieder.

Inzwischen steht auch schon das neue Projekt fest, das der Kirchenförderverein sich vornehmen will: Die Restaurierung des Altars in der Herrnburger Kirche. Der dreiteilige gotische Flügelaltar, um1420 in Lübeck aus Eichenholz gefertigt, zeigt die Verkündigung des Engels an Maria und die Krönung Marias, weiter die zwölf Apostel und mehrere Heilige.

Die letzten Restaurierungsarbeiten lassen sich auf die zweite Hälfte der 1930er Jahre datieren. Für die jetzige Restaurierung wird ein Maßnahmenkatalog erstellt werden, der mit der Kirchengemeinde und dem Denkmalsschutz abgestimmt werden muss. Am Ende werden dann auch die Kosten feststehen, die der Kirchenförderverein übernehmen will. 

25. Februar 2021, Peter Parge, Foto Butt Restaurierungen